Электронная книга: Wilhelm Hankel «Brave New World Economy. Global Finance Threatens Our Future»

Brave New World Economy. Global Finance Threatens Our Future

An engaging look at the road to a sustained economic recovery The global finance system can be regulated to prevent massive credit fraud, tame capitalism, confront the sovereign debt crisis, and move towards investing in the real economy and full employment.«Obamanomics», and American reinvention can lead to a sustained economic recovery but only together with major domestic, European, and global monetary reforms in cooperation with emerging nations. For decades, the U.S. dollar has served as the world's reserve currency. But after the global market meltdown and the resulting massive stimulus spending meant to keep the Great Recession from becoming an even Greater Depression, confidence in America's ability to make good on its growing debt is at all-time lows. In Brave New World Economy: Global Finance Threatens Our Future, Wilhelm Hankel and Robert Isaak—two extremely controversial, yet highly respected experts on international economics and management—describe how «Obamanomics,» the Euro crisis, and shift of economic growth from the West to emerging economies, if handled properly, can lead to true economic stability and job creation. Highlights America's'Great Bluff'bail-out strategy to cope with the crisis and the reforms Obamanomics must make to bring about sustainable job recovery Describes the risks and rewards of borrowing from future generations—in the United States, Europe, and the developing world—to save the current generation Details how money became separated from government control and why the interbanking credit system threatens western nations with bankruptcy, undermining pensions, and the human right to work Points out why nation-states need to go back to helping themselves and not rely on the false promises of regional integration and globalization Shows how legalizing underground labor will create more jobs How we arrived at this economic crossroads isn't as important as the decision as to which path to take. The Brave New World Economy points us in the right direction.

Издательство: "John Wiley&Sons Limited (USD)"

ISBN: 9781118036860

электронная книга

Купить за 1947.93 руб и скачать на Litres

Wilhelm Hankel

Wilhelm Hankel (* 10. Januar 1929 in Langfuhr bei Danzig) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Währungsspezialist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hankel wurde als Sohn des Kaufmanns Oskar Hankel und dessen Frau Jenny, geb. Schoffmann, geboren. Nach dem Abitur studierte er von 1948 bis 1953 Wirtschaftswissenschaften in Mainz und Amsterdam (1951 Diplom-Volkswirt). 1953 promovierte er an der Universität Mainz.[1] Hankel begann seine Karriere 1952 bei der Bank deutscher Länder, dem Vorläufer der Deutschen Bundesbank. Später wechselte er ins Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Ein weiterer Wechsel brachte ihn ins Auswärtige Amt. Von 1959 bis 1967 war Hankel Direktor der Abteilung Volkswirtschaft und Planung der Kreditanstalt für Wiederaufbau. 1967 wechselte er als Ministerialdirigent in das Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) von Prof. Karl Schiller als Leiter der Abteilung Geld und Kredit und wurde einer seiner engsten Mitarbeiter. Er war maßgeblich an der Entwicklung der Bundesschatzbriefe sowie der Sonderziehungsrechte des IWF (SZR) beteiligt und führte die Terminbörse in Frankfurt/M. ein. Von 1972 bis 1973 stand er als Präsident an der Spitze der Hessischen Landesbank (Helaba)[1] und erhielt gleichzeitig 1971 an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main eine Honorarprofessur für Währung und Entwicklungspolitik.

1973 wurde gegen ihn als dem Präsidenten der Helaba der Vorwurf erhoben, den Verwaltungsrat nicht rechtzeitig über die Milliardenverluste in seiner Amtszeit informiert zu haben. Am 17. Dezember 1973 trat er deshalb von seinem Amt zurück. Dieser Rücktritt war der erste Höhepunkt des Helaba-Skandals, der am Ende 1976 Albert Osswald sein Amt als hessischer Ministerpräsident kosten sollte.

Von 1974 bis 1975 übernahm Hankel eine Gastprofessur an der Harvard-Universität. Von 1975 bis 1976 schloss sich daran eine Gastprofessur am Konrad-Adenauer-Lehrstuhl der Georgetown University in Washington (D.C.) an. Zwischen 1978 und 1981 hatte er eine Gastprofessur am SAIS Bologna Center der Johns Hopkins University und danach am Wissenschaftszentrum Berlin. Von 1990 bis 1991 erhielt Hankel eine Gastprofessur an der Technischen Universität Dresden. Von 1991 bis 1992 hatte er einen Stiftungslehrstuhl der Deutschen Bundesbank für internationale Währungspolitik an der Freien Universität Berlin inne.

Daneben erhielt Hankel Beratungsaufträge der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien von 1977 bis 1979, in Südkorea 1980, in Ägypten 1981, in der Dominikanische Republik, Guatemala, Honduras, Costa Rica und Nicaragua 1982, in der Volksrepublik China 1988, in Jordanien von 1989 bis 1991, im Jemen 1992, in Russland 1994 bis 1995 und in Georgien von 1998 bis 1999 und als Gutachter der Weltbank. Bis 1995 baute Hankel ein Ausbildungszentrum für Bankiers im westsibirischen Tjumen mit Unterstützung der Europäischen Union auf. 2008 beriet Hankel die syrische Zentralbank in Damaskus.

Hankel war Mitglied der SPD und lebt im Köln-Bonner Raum. Er ist verheiratet mit Uta Hankel, geb. Wömpner (3 Kinder) und spricht neben Deutsch auch Englisch, Französisch und Holländisch.[1]

Eurokritiker

Hankel gehört zu den Euro-Kritikern der ersten Stunde. Die Gemeinschaftswährung sei für Europa und Deutschland der falsche Weg, um zur erstrebten politischen Union zu gelangen. Sie belaste Deutschland einseitig als Wachstumslokomotive und mache sie zum Schlusslicht im innereuropäischen Expansionsprozess. Mit dem Verzicht auf die DM habe Europa seinen Stabilitätsanker verloren, während die deutsche Volkswirtschaft ihre Chance verspielt, ihr hohes Lohnniveau und ihren für die übrigen EU-Staaten beispielhaften Sozialstandard über niedrige Realzinsen und hohe Aufwertungsgewinne auszugleichen.

Aus Hankels Sicht verliert Deutschland den Doppelvorteil seiner hohen Sparquote sowie seiner Export- und Leistungsbilanzüberschüsse, der zweithöchsten der Welt. Die in Deutschland spätestens seit der Einführung der Agenda 2010 immer wieder bemühte demographische Entwicklung sieht Hankel nicht als Problem: Ob die beruflich aktive Generation für eine wachsende ältere Generation durch Rentenbeiträge oder durch Mieten, Pachten und Zinsen zur Kasse gebeten wird, maßgeblich als Verteilungsmasse der Gesamtbevölkerung steht immer nur die durch die beruflich aktive Generation erzeugte Menge an Waren und Dienstleistungen zur Verfügung. Rentenbeiträge wie Miet- und Zinseinnahmen sind nur unterschiedliche Verteilungswege. “We owe it to ourselves” (engl. für ‚Wir schulden es uns selbst‘) war bereits in den 1980er Jahren die Erkenntnis in der damaligen Verschuldungsdebatte. Er verweist auf die Kontroverse zwischen Konrad Adenauer und Ludwig Erhard bezüglich kapital- oder umlagefinanzierter Rente. Als Erhard begriff, dass bei einer angenommen vollständig kapitalgedeckten Rentenversicherung auch der Kapitalmarkt praktisch vollständig in deren Hand sei, habe er sich schnell für das noch heute aktuelle Umlageverfahren entschieden.

Deshalb hatte Hankel mit den Professoren Wilhelm Nölling, Joachim Starbatty und Karl Albrecht Schachtschneider 1997 Klage beim Bundesverfassungsgericht gegen den Vertrag von Amsterdam zur Einführung des Euro eingereicht, die jedoch nicht erfolgreich war.[2]

Im April 2010 empfiehlt Hankel Griechenland wie anderen gefährdeten Mitgliedern der Eurozone, am besten zur eigenen Währung zurückzukehren.[3] Am 7.Mai 2010 reichten Joachim Starbatty, zusammen mit Wilhelm Hankel, Wilhelm Nölling und Karl Albrecht Schachtschneider sowie Dieter Spethmann, gegen den Milliardenkredit für die Griechenland-Hilfe vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Klage ein. Nach deren Meinung verstößt der Milliardentransfer gegen EU-Recht, Artikel 125,"....Ein Mitgliedstaat haftet nicht für die Verbindlichkeiten der Zentralregierungen, der regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften oder anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften, sonstiger Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentlicher Unternehmen eines anderen Mitgliedstaats und tritt nicht für derartige Verbindlichkeiten ein; dies gilt unbeschadet der gegenseitigen finanziellen Garantien für die gemeinsame Durchführung eines bestimmten Vorhabens." und das deutsche Grundgesetz.[4] Das Bundesverfassungsgericht hat die Klage[5] mittlerweile angenommen und den Beteiligten (Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat) seit einem Jahr zur Stellungnahme vorgelegt.[6]

Kritik

Wilhelm Hankel vertrat seine Ansichten u.a. in der national-konservativen Jungen Freiheit, der rechtsextremen National-Zeitung[7] und der Neuen Solidarität.[8] Hankel rechtfertigte dies damit, dass er von anderen Medien ignoriert wurde.[9][10]

Zitate

"Eine Währung die man retten muss, ist keine mehr."[11]

Getrennte Kontrolle von Geld und Kapital

Hankel sieht in der Geld- und Kreditschöpfung einen systemimmanenten Fehler der kapitalistischen Finanzwirtschaft, der systembedingt zu Krisen führe. Die Vermehrung der Geldmenge durch Vermehrung der Münzen und Senkung ihres Materialwerts durch König Midas (700 vor Chr.) sieht Hankel als erstes Beispiel für die Krisenhaftigkeit der Kredit- und Geldschöpfung. Damit der Kapitalismus gerettet werden könne, dürfe nicht mehr Geld durch Geld erwirtschaftet werden, sondern durch Arbeit. Die globalen und nationalen Kreditgeschäfte müssten „an die Leine“ gelegt werden. „Geldfortschritt“, die Schaffung immer neuer Geldprodukte, sei „Kreditbetrug“.[12]

Veröffentlichungen

  • Zur Theorie der volkswirtschaftlichen Kontierungen. Unter besonderer Berücksichtigung der monetären Aspekte. Dissertation. Universität Mainz, 1953
  • mit Gerhard Zweig: Volkswirtschaftliche Grundfragen der Sozialreform. Bund-Verlag, Köln-Deutz 1956
  • Die zweite Kapitalverteilung. Ein marktwirtschaftlicher Weg langfristiger Finanzierungspolitik. Knapp, Frankfurt 1961
  • Erfahrungen mit der deutschen Kapitalhilfe. Hoffmann & Campe, Hamburg 1967
  • Währungspolitik. Geldwertstabilisierung, Währungsintegration und Sparerschutz. Stuttgart [u.a.], Kohlhammer 1971, ISBN 3-17-001047-6
  • Wettbewerb und Sparerschutz im Kreditgewerbe. Perspektiven für eine moderne Bankpolitik. Stuttgart [u.a.], Kohlhammer 1974, ISBN 3-17-001739-X
  • Heldensagen der Wirtschaft oder schöne heile Wirtschaftswelt. Düsseldorf/Wien, Econ-Verlag 1975, ISBN 3-430-13933-3
  • Der Ausweg aus der Krise. Düsseldorf/Wien, Econ-Verlag 1975, ISBN 3-430-13934-1
  • Weltwirtschaft. Vom Wohlstand der Nationen heute. Düsseldorf/Wien, Econ-Verlag 1977, ISBN 3-430-13932-5
  • Caesar. Goldene Zeiten führ’t ich ein. Das Wirtschaftsimperium des römischen Weltreiches. Herbig, München/Berlin 1978, ISBN 3-7766-0889-7;
  • Prosperität in der Krise. Eine Analyse der Wirtschaftspolitik in der Energiekrise am Beispiel Österreichs, aktive Binnenbilanz durch passive Außenbilanz. Mit einem Vorwort von Hannes Androsch. Molden, Wien [u.a.] 1979, ISBN 3-217-01058-2
  • mit Hermann Priebe: Der Agrarsektor im Entwicklungsprozess. Mit Beispielen aus Afrika. Campus-Verlag, Frankfurt/New York 1980, ISBN 3-593-32693-0
  • mit Robert Isaak: Die moderne Inflation. Ein Fall für Exorzismus oder Moderation? Ergebnisse einer Werkstattkonferenz des Bologna-Center der Schule für Fortgeschrittene Internationale Studien (SAIS) der Johns-Hopkins-Universität, Washington DC unter Leitung von Karl Deutsch. Bund-Verlag, Köln 1981, ISBN 3-7663-0490-9
  • Gegenkurs. Von der Schuldenkrise zur Vollbeschäftigung. Berlin, Siedler 1984, ISBN 3-8868-0114-4
  • John Maynard Keynes. Die Entschlüsselung des Kapitalismus. Piper, München/Zürich 1986
  • Vorsicht, unser Geld. Wirtschaftsverlag Langen-Müller/Herbig, München 1989, ISBN 3-7844-7245-1
  • mit Harald Sander: Beiträge zur Analyse der Schuldenkrise und ihrer Bekämpfung. Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik, Bochum 1989, ISBN 3-9272-7606-5
  • Eine Mark für Deutschland. Bouvier, Bonn 1990, ISBN 3-416-02259-9
  • Die sieben Todsünden der Vereinigung. Berlin, Siedler 1993, ISBN 3-8868-0484-4
  • Dollar und ECU. Leitwährungen im Wettstreit. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt 1993, ISBN 3-596-11014-9
  • Das große Geld-Theater. Über DM, Dollar, Rubel und Ecu. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1995, ISBN 3-421-05003-1
  • mit Wilhelm Nölling, Karl Albrecht Schachtschneider & Joachim Starbatty: Die Euro-Klage. Warum die Währungsunion scheitern muss. Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek 1998, ISBN 3-499-22395-3
  • Der Euro – Schritt nach Europa und in den geordneten Globalismus? Vortrag, gehalten anlässlich der „Schweizerzeit“-Herbsttagung am 7. November 1998 in Berg am Irchel. Schweizerzeit-Verlags-AG, Flaach 1999, ISBN 3-907983-32-7
  • mit Wilhelm Nölling, Karl Albrecht Schachtschneider & Joachim Starbatty: Die Euro-Illusion. Ist Europa noch zu retten? Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek 2001, ISBN 3-499-23085-2
  • mit Karl Albrecht Schachtschneider & Angelika Emmerich-Fritsche: Revolution der Krankenversicherung. Prinzipien, Thesen und Gesetz. Hansebuch-Verlag, Hamburg/Berlin 2002, ISBN 3-934880-05-3
  • mit Karl Albrecht Schachtschneider & Joachim Starbatty (Hrsg.): Der Ökonom als Politiker. Europa, Geld und die soziale Frage. Festschrift für Wilhelm Nölling. Lucius und Lucius, Stuttgart 2003, ISBN 3-8282-0267-5
    • darin Die ökonomischen Konsequenzen des Euro: Ein Goldstandard ohne Gold. Woher er kommt, wohin er führt. S. 385–414
  • Die EURO-Lüge … und andere volkswirtschaftliche Märchen. Signum, Wien 2007, ISBN 978-3-85436-392-7

Literatur

  • Wilhelm Nölling, Karl Albrecht Schachtschneider & Joachim Starbatty (Hrsg.): Währungsunion und Weltwirtschaft. Festschrift für Wilhelm Hankel. Lucius und Lucius, Stuttgart, 1999, ISBN 3-8282-0098-2

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Walter Habel (Hrsg.): Wer ist wer? Das deutsche who's who. XLVI. Ausgabe 2007/08 (Begründet von Walter Habel - vormals Degeners wer ist´s), Lübeck 2007, S. 478.
  2. Milliarden-Kredite für Griechenland; Verfassungsgericht lehnt Eilantrag ab. tagesschau.de, 9. Mai 2010, abgerufen am 9. Mai 2010.
  3. Währungsunion oder Demokratie. Frankfurter Rundschau, 26. April 2010.
  4. „Dieser Mann will die Griechenland-Hilfe stoppen“, Tagesanzeiger, 4. Mai 2010
  5. Klageschrift im Volltext
  6. Wilhelm Hankel: „Danksagung an die Spender und Stand der Klage“
  7. „Was die Bundesregierung alles falsch macht - Von A(genda 2010) bis Z(uwanderung)“ - Interview mit Professor Dr. Wilhelm Hankel 2003
  8. Prof. Hankel: „Laßt die Banker ihren eigenen Mist selbst bereinigen!“
  9. „Die Euro-Fighter“ Spiegel Online 16. Juni 2010
  10. „Die Rückkehr der Antichristen“ Der Spiegel 26/2010
  11. www.dr-hankel.de
  12. Als Geldfortschritt getarnter Kreditbetrug, Frankfurter Rundschau, 25. Oktober 2008

Источник: Wilhelm Hankel

Другие книги схожей тематики:

АвторКнигаОписаниеГодЦенаТип книги
Wilhelm HankelBrave New World Economy. Global Finance Threatens Our FutureAn engaging look at the road to a sustained economic recovery The global finance system can be regulated to prevent massive credit fraud, tame capitalism, confront the sovereign debt crisis, and move… — @John Wiley&Sons Limited (USD), @ @ @ @ Подробнее...
1947.93электронная книга

Look at other dictionaries:

  • Spain — /spayn/, n. a kingdom in SW Europe. Including the Balearic and Canary islands, 39,244,195; 194,988 sq. mi. (505,019 sq. km). Cap.: Madrid. Spanish, España. * * * Spain Introduction Spain Background: Spain s powerful world empire of the 16th and… …   Universalium

  • Vladimir Putin — This name uses Eastern Slavic naming customs; the patronymic is Vladimirovich and the family name is Putin. Vladimir Putin Владимир Путин …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.