Книга: Georg Lukacs «Solzhenitsyn»

Solzhenitsyn

Georg Lukac's most recent work of literary criticism, on the Nobel Prize winner Alexander Solzhenitsyn, hails the Russian author as a major force in redirecting socialist realism toward the level it once occupied in the 1920s when Soviet writers portrayed the turbulent transition to socialist society. In the first essay Lukacs compares the novella One Day in the Life of Ivan Denisovich to short pieces by "bourgeois" writers Conrad and Hemingway and explains the nature of Solzhenitsyn's criticism of the Stalinist period implied in the situation, characters, and their interaction. He also briefly describes Matriona's House, An Incident at the Kretchetovka Station, and For the Good of the Cause -- stories that depict various aspects of life in Stalinist Russia. In the second, longer section, Lukacs greets Solzhenitsyn's novels The First Circle and Cancer Ward, which were published outside Russia, as representing "a new high point in contemporary world literature." These books mark...

Издательство: "The MIT Press" (1971)

Формат: 140x215, 90 стр.

ISBN: 978-0-262-62021-5

Купить за 2054 руб на Озоне

Georg Lukacs

Georg Lukács 1952 bei der Tagung des Weltfriedensrates im Gespräch mit Anna Seghers

Georg Lukács [ˈlukaːtʃ] (mit vollständigem Namen György Szegedy von Lukács (Löwinger); * 13. April 1885 in Budapest; † 4. Juni 1971 ebenda) war ein ungarischer Philosoph, Literaturwissenschaftler und -kritiker. Lukács gilt (zusammen mit Ernst Bloch, Antonio Gramsci und Karl Korsch) als bedeutender Erneuerer einer marxistischen Philosophie und Theorie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Lukács entstammte einer wohlhabenden Familie des jüdischen Bürgertums: sein Vater war Bankdirektor in Budapest. 1918 trat Lukács der KP Ungarns bei. Er war während der viermonatigen ungarischen Räterepublik 1919 stellvertretender Volkskommissar für Unterrichtswesen in der Regierung von Béla Kun und 1948 Professor für Ästhetik und Kulturphilosophie in Budapest. Ursprünglich vom Neukantianismus (Emil Lask) sowie von Georg Simmel und Max Weber beeinflusst, war Lukács in seinen frühen philosophischen Schriften Georg Wilhelm Friedrich Hegel und Karl Marx in gleicher Weise verpflichtet und wandte sich später einem vom deutschen Idealismus geprägten Marxismus zu. Früh lernte er Ernst Bloch kennen. Beide beteiligten sich an dem Gesprächskreis um Max Weber.

Starke Beachtung fand er mit seiner Theorie des Romans (1916), einer lebensphilosophischen Analyse, in der er die Geschichtlichkeit als eine zentrale Kategorie des gesellschaftlichen Seins herausstellt und die »transzendentale Obdachlosigkeit« der bürgerlichen Welt thematisiert.

Nach seiner Hinwendung zum Kommunismus fasste Lukács dieses Problem als das der Entfremdung. In diesem Sinn schlägt sein wirksamstes Werk Geschichte und Klassenbewußtsein. Studien über marxistische Dialektik von 1923 eine Brücke von Hegel über Marx zu Lenin und Rosa Luxemburg. Das Buch wurde zwar von der KPD abgelehnt, trug aber zur Linksorientierung der europäischen Intellektuellen in den 20er-Jahren und zur Entwicklung des Neomarxismus entscheidend bei. Lukacs selbst hat sich jedoch später teilweise von diesem Werk distanziert (vgl. das Vorwort zur Neuauflage von 1967).

Mit den unter dem Pseudonym Blum veröffentlichten Thesen (Blum-Thesen, 1928), in denen Lukács den Gedanken einer demokratischen Diktatur des Proletariats formulierte, brachte er sich in Widerspruch zur Parteilinie der KPD und wurde zur „Selbstkritik“ gezwungen.

Nach dem Scheitern der ungarische Räterepublik floh Lukács über Wien und Berlin nach Moskau, wo er knapp Josef Stalins Großer Säuberung entging. 1941 wurde er vom NKWD vorübergehend in das Lubjanka-Gefängnis gesperrt. Zuvor hatte er sich selbst in einer, vom 4. bis 9. September 1936 stattfindenden, geschlossenen Parteiversammlung[1] der deutschen Parteigruppe des Sowjetschriftstellerverbands an einer politischen Säuberung beteiligt.

In Moskau fanden während der Zeit des Stalinismus, vor allem in den 1930er Jahren wichtige Kämpfe um das gültige ästhetische Verständnis der Marxisten statt. In der Expressionismusdebatte stellte sich Lukács gegen die Ergebnisse der modernen Literatur und den Führungsanspruch der „Avantgarde“, wie man damals moderne Schriftsteller zu umschreiben pflegte. Andererseits wandte er sich auch gegen aufkommende vulgärsoziologische Vorstellungen sowjetischer Literaturwissenschaftler, die die Weltliteratur als Abbild der klassengebundenen Psychologie des jeweiligen Autors umzudeuten versuchten. In solchen und anderen ästhetischen Kämpfen bekam Lukács Unterstützung von Alfred Kurella und Michail Lifschitz.

Seine zahlreichen ästhetischen Schriften und Werkanalysen deutscher, englischer, französischer und russischer Dichter des 18. bis 20. Jahrhunderts stehen vor allem auf der Basis von mit Hegels Ästhetik verbundenen Vorstellungen, die er weiterentwickeln konnte. Er erarbeitete so mit der Theorie der literarisch gestalteten „Widerspiegelung“ gesellschaftlicher Verhältnisse in ihrer Totalität die Grundlagen einer marxistischen Ästhetik.

Die Methode der Romane des bürgerlich-kritischen Realismus sah er im Gegensatz zur offiziell propagierten Arbeiterliteratur und ebenfalls im Gegensatz zur modernen Avantgarde-Literatur (James Joyce, Dos Passos usf.) als vorbildlich für die (sozialistische) Kunst, wofür ihm einerseits Geringschätzung des sozialistischen Realismus, andererseits Unaufgeschlossenheit gegenüber neuen Kunstformen vorgeworfen wurde. Neben seinen die Fragen des Realismus betreffenden Schriften (v.a. Erzählen oder Beschreiben, Kunst und objektive Wahrheit sowie Es geht um den Realismus) und seinen Auseinandersetzungen mit den großen Dichtern der Weltliteratur sind ebenfalls von großer Wichtigkeit die Werke Der historische Roman, seiner Ästhetik, seine Ontologie des gesellschaftlichen Seins, Die Zerstörung der Vernunft und Der junge Hegel.

Nach der Befreiung vom Faschismus kehrte er 1944/45 nach Ungarn zurück. In Die Zerstörung der Vernunft (1954) kritisierte er die deutsche bürgerliche Philosophie seit Hegel als geistige Voraussetzungen von Irrationalismus, Faschismus und Imperialismus.

1946 wurde Lukács Mitglied des ungarischen Parlaments. Er wurde einer der intellektuellen Führer des Petöfi-Klubs und damit des Budapester Aufstandes 1956. Er war Kultusminister der Regierung von Imre Nagy, mit dem er nach der Niederschlagung des Aufstandes verhaftet wurde. Seither war er verfemt, seines Lehramtes enthoben, aus der Akademie ausgeschlossen. Seine Werke wurden bis auf wenige Ausnahmen nur noch in westeuropäischen Ländern gedruckt, wo sie erheblichen Einfluss v.a. auf die Neue Linke gewannen.

Vorbild

Thomas Mann hatte für die Figur Naphta in seinem Roman Der Zauberberg Georg Lukács zum Vorbild genommen. Obwohl sie sich nach dem Ersten Weltkrieg in Wien nur kurz begegneten, war Thomas Mann von Lukács nachwirkend beeindruckt, nämlich durch dessen im Sinnlichen wie im Geistigen asketischen Natur sowie durch die fast unheimliche Abstraktheit seiner Theorien. Doch das Vorbild hatte sich selbst in Naphta offenbar nicht erkannt, so die Aussage des Autors.

György Dalos hat Georg Lukács als Figur im Roman Der Versteckspieler eingebunden. Und Robert Menasse verfasste seinen Roman Selige Zeiten, brüchige Welt angenähert auf der Grundlage der Jugendbiografie von Lukács. Ebenso ist er als Figur zu finden im Theaterstück Die Stimme seines Herrn von István Eörsi.

Werke

Einzelausgaben
  • Die Seele und die Formen. Essays. Egon Fleischel, Berlin 1911 (Luchterhand, Neuwied 1971.) Kap.: Stefan George
  • Theorie des Romans (1916)
  • Geschichte und Klassenbewußtsein (1923)
  • Der historische Roman (erste Ausgabe 1937, bearbeitete Ausgabe 1954)
  • Goethe und seine Zeit (1947)
  • Der junge Hegel - Über die Beziehungen von Dialektik und Ökonomie (1948, vollendet 1938)
  • Deutsche Literatur im Zeitalter des Imperialismus (1950)
  • Existentialismus oder Marxismus (1951)
  • Deutsche Realisten des 19. Jahrhunderts (1951)
  • Balzac und der französische Realismus (1952)
  • Der russische Realismus in der Weltliteratur (1953)
  • Die Zerstörung der Vernunft, Berlin 1954 (1., 3., 4. Kapitel online) Rezension
  • Der russische Realismus in der Weltliteratur (1964)
  • Ontologie - Marx. Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. Die Ontologischen Grundprinzipien bei Marx (1972) (1. Kapitel online)
  • Ästhetik. in Vier Teilen (1972-76)
  • Gelebtes Denken. Eine Autobiographie im Dialog, hg. von István Eörsi (1980, dt. 1981)
  • Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins (in: Werke Bd. 14, 1984)

Kritik

Der Berliner Komparatist Winfried Menninghaus hat in einem Aufsatz, den er als "Destruktion" beschreibt, Lukács nachgewiesen, sowohl Kant, Hegel als auch Marx selbst, vor allem in Hinblick auf die Begriffe "Dialektik" und "Verdinglichung", quasi systematisch falsch verstanden zu haben. Ein Missverständnis reihe sich an das nächste.[2]

Presse

Artikel in: Der Spiegel, Nr. 52/1963, S. 83-88.

Nachweise

  1. Georg Lukács, Johannes R. Becher, Friedrich Wolf u.a.: Die Säuberung - Moskau 1936. Stenogramm einer geschlossenen Parteiversammlung.Rowohlt, Reinbek 1991, ISBN 3-499-13012-2
  2. „Kant, Hegel und Marx in Lukács’ Theorie der Verdinglichung. Destruktion eines neomarxistischen ‚Klassikers‘“. in: Spiegel und Gleichnis. Festschrift für Jacob Taubes. Herausgegeben von Norbert W. Bolz und Wolfgang Hübener. Würzburg (Königshausen und Neumann) 1983, S. 318-330.

Siehe auch

Weblinks

Источник: Georg Lukacs

Другие книги схожей тематики:

АвторКнигаОписаниеГодЦенаТип книги
Georg LukacsSolzhenitsynGeorg Lukac's most recent work of literary criticism, on the Nobel Prize winner Alexander Solzhenitsyn, hails the Russian author as a major force in redirecting socialist realism toward the level it… — @The MIT Press, @(формат: 140x215, 90 стр.) @ @ @ Подробнее...1971
2054бумажная книга
Solzhenitsyn A.The Gulag ArchipelagoThe Gulag Archipelago is Solzhenitsyn's masterwork, a vast canvas of camps, prisons, transit centres and secret police, of informers and spies and interrogators and also of heroism, a Stalinist… — @Random House, Inc., @ @- @ @ Подробнее...
1490бумажная книга
Solzhenitsyn A.Apricot Jam and Other Stories — @Canongate, @ @- @ @ Подробнее...
1122бумажная книга
Solzhenitsyn A.Apricot Jam and Other StoriesISBN:978-0-85786-319-5 — @Canongate, @ @ @ @ Подробнее...
1451бумажная книга
Solzhenitsyn AkeksandrCancer WardSolzhenitsyn's celebrated novel describes the lives of people in the Soviet Union under Stalin who were condemned on health grounds to "internment" or death. It also give a psychological insight into… — @Random House, @ @ @ @ Подробнее...2003
1926бумажная книга
Solzhenitsyn AkeksandrCancer WardSolzhenitsyn`s celebrated novel describes the lives of people in the Soviet Union under Stalin who were condemned on health grounds to`internment` or death. It also give a psychological insight into… — @RANDOM HOUSE, @ @ @ @ Подробнее...2003
1265бумажная книга
Solzhenitsyn AleksandrApricot Jam and Other StoriesIn this, his stunning final work of fiction, the Nobel Prize-winning author of One Day in the Life of Ivan Denisovich introduces an astonishing set of characters whose day to day lives are… — @Canongate, @ @- @ @ Подробнее...2018
937бумажная книга
Solzhenitsyn AleksandrApricot Jam and Other StoriesIn this, his stunning final work of fiction, the Nobel Prize-winning author of One Day in the Life of Ivan Denisovich introduces an astonishing set of characters whose day to day lives are… — @Canongate, @ @ @ @ Подробнее...2018
1212бумажная книга
D. M. ThomasAlexander SolzhenitsynNobel Laureate for Literature, campaigner for human rights, advocate of free speech and merciless critic of the Soviet system, Alexander Solzhenitsyn has lived a life which will serve as a permanent… — @ABACUS, @(формат: 130x200, 600 стр.) @ @ @ Подробнее...1999
2251бумажная книга
Aleksandr SolzhenitsynThe Gulag Archipelago 1918-56The Gulag Archipelago is Solzhenitsyn's masterwork, a vast canvas of camps, prisons, transit centres and secret police, of informers and spies and interrogators and also of heroism, a Stalinist… — @Harvill Press, @(формат: 135x215, 496 стр.) @ @ @ Подробнее...2007
1927бумажная книга
Aleksandr SolzhenitsynCancer WardOne of the great allegorical masterpieces of world literature, Cancer Ward is both a deeply compassionate study of people facing terminal illness and a brilliant dissection of the'cancerous'Soviet… — @Random House, Inc., @ @- @ @ Подробнее...2003
978бумажная книга
Aleksandr SolzhenitsynAugust 1914In the first month of the First World War the Russian campaign against the Germans creaks into gear. Crippled by weak, indecisive leadership the Russian troops battle desperately, even as the… — @Vintage Classics, @(формат: 130x195, 832 стр.) @ @ @ Подробнее...2014
790.2бумажная книга
Александр СолженицынApricot Jam and Other StoriesОт издателя:After years of living in exile, Aleksandr Solzhenitsyn returned to Russia in 1994 and published a series of eight powerfully paired stories. These groundbreaking stories— interconnected… — @ @(формат: 130х200 мм, 384стр. стр.) @ @ @ Подробнее...2012
364бумажная книга
Другие книги по запросу «Solzhenitsyn» >>

См. также в других словарях:

  • Solzhenitsyn — [sōl΄zhə nēt′sin] Aleksandr (Isayevich) 1918 ; Russ. writer, esp. of novels: in the U.S. 1976 94 …   English World dictionary

  • Solzhenitsyn — noun Soviet writer and political dissident whose novels exposed the brutality of Soviet labor camps (born in 1918) • Syn: ↑Alexander Isayevich Solzhenitsyn, ↑Aleksandr Solzhenitsyn, ↑Aleksandr I. Solzhenitsyn • Instance Hypernyms: ↑writer,… …   Useful english dictionary

  • Solzhenitsyn — n. family name (Russian); Alexander Solzhenitsyn (born 1918), Russian writer and historian, winner of the 1970 Nobel Prize in literature, he was exiled from the Soviet Union in 1974 and moved to Switzerland and then to the USA (he returned to… …   English contemporary dictionary

  • Solzhenitsyn — biographical name Aleksandr Isayevich 1918 Russian novelist …   New Collegiate Dictionary

  • Solzhenitsyn — /sohl zheuh neet sin, sawl /; Russ. /seuhl zhi nyee tsin/, n. Alexander or Aleksandr (Isayevich) /al ig zan deuhr ee suy euh vich, zahn /; Russ. /u lyi ksahn drdd ee sah yi vyich/, born 1918, Russian novelist: Nobel prize 1970; in the U.S. 1974… …   Universalium

  • Solzhenitsyn — Sol|zhe|nit|syn, Al|ex|an|der (1918 ) a Russian writer who spent many years in prison because of his criticism of ↑Stalinism and the system of government in the former Soviet Union. He was forced to leave the Soviet Union in 1974 and went to live …   Dictionary of contemporary English

  • Solzhenitsyn — Sol•zhe•ni•tsyn [[t]ˌsoʊl ʒəˈnit sɪn, ˌsɔl [/t]] n. big Aleksandr (Isayevich), born 1918, Russian novelist, in the U.S. 1974–94: Nobel prize 1970 …   From formal English to slang

  • Solzhenitsyn — /sɒlʒəˈnɪtsən/ (say solzhuh nitsuhn) noun Aleksandr Isayevich /ɪˈseɪjəvɪtʃ/ (say i sayyuhvich), 1918–2008, Russian novelist; dissident during the Soviet era; Nobel prize for literature 1970 …   Australian-English dictionary

  • Solzhenitsyn, Aleksandr Isayevich — ▪ 2009       Russian novelist and historian born Dec. 11, 1918, Kislovodsk, Russia died Aug. 3, 2008, Troitse Lykovo, near Moscow, Russia was awarded the Nobel Prize for Literature in 1970, but he declined to go to Stockholm to receive the prize… …   Universalium

  • Solzhenitsyn, Aleksandr Isayevich — (1918– )    Arrested while serving as an artillery captain at the front in 1945, Solzhenitsyn was sentenced to eight years imprisonment for his criticism of Joseph Stalin. Over the next eight years, he served his sentence in jails and forced… …   Historical dictionary of Russian and Soviet Intelligence

  • Solzhenitsyn, Aleksandr Isayevich — (1918–2008)    Novelist, historian, and nationalist ideologue. Born to a young widow in Kislovodsk on 11 December 1918, Solzhenitsyn’s youth was shaped by the Russian Civil War and the subsequent collectivization of his family’s farm. He studied… …   Historical Dictionary of the Russian Federation


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»