Книга: Robert M. Gates «Duty: Memoirs of a Secretary at War»

Duty: Memoirs of a Secretary at War

After serving six presidents in both the CIA and the National Security Council, Robert M. Gates believed that he had left Washington politics behind for good-but when he received the call from the White House in 2006 to help a nation mired in two wars, he answered what he felt was the call of duty. Forthright and unsparing, Duty is Gates's behind-the-scenes account of his nearly five years as a Secretary of Defense at war: the battles with Congress, the two presidents he served, the military itself, and the vast Pentagon bureaucracy; his efforts to help George W. Bush turn the tide in Iraq; his role as a guiding (and often dissenting) voice for Barack Obama; and, most importantly, his ardent devotion to and love for American soldiers. Offering unvarnished appraisals of our political leaders, including Dick Cheney, Joe Biden, and Hillary Clinton, "Duty" tells a powerful and deeply personal story, giving us an unprecedented look at two administrations and the wars that have defined...

Издательство: "Vintage" (2015)

Формат: 155x235, 666 стр.

ISBN: 9780307949639, 978-0-307-94963-9

Купить за 1349 руб на Озоне

Robert M. Gates

Robert Gates, 2006

Robert Michael Gates (* 25. September 1943 in Wichita, Kansas) ist ein parteiloser US-amerikanischer Politiker und seit dem 18. Dezember 2006 Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten. Er arbeitete 26 Jahre beim Nachrichtendienst Central Intelligence Agency, davon vom 6. November 1991 bis zum 20. Januar 1993 als dessen Direktor. Anschließend ging er an die Texas A&M University, deren Präsident er 2002 wurde. Am 6. Dezember 2006 wurde er sowohl von den Republikanern als auch von den Demokraten im Senat mit 95 zu 2 Stimmen als Verteidigungsminister bestätigt, nachdem er von US-Präsident George W. Bush ernannt worden war. Präsident Barack Obama nominierte Gates 2008 wieder und somit ist er nun weiterhin Teil des Kabinettes als Verteidigungsminister.

Inhaltsverzeichnis

Kindheit und Ausbildung

Als Bürger von Wichita, Kansas, erreichte Gates den Rang eines Eagle Scout in den Boy Scouts of America. Er absolvierte die Wichita East High School im Jahre 1961. Gates erhielt seinen Bachelor vom College of William and Mary im Jahre 1965, und seinen Master in Geschichte von der Indiana University 1966 und seinen Doctor of Philosophy (Ph. D.) in russischer und sowjetischer Geschichte von der Georgetown University 1974.

Karriere

Nachrichtendienst

Robert Gates in den 90er Jahren

Während Gates an der Indiana University studierte, wurde er von der CIA angeworben. Bevor er hauptamtlich für die CIA arbeitete, war er zwei Jahre lang für die US Air Force tätig. Ein Teil seines Aufgabengebietes war die Missionsunterweisung von Bedienmannschaften von Interkontinentalraketen. Gates war an der Whiteman Air Force Base in Missouri stationiert.[1]

1974 verließ Gates die CIA, um im Nationalen Sicherheitsrat zu arbeiten, kehrte jedoch im Jahre 1979 wieder zu ihr zurück. Dort wurde er 1981 zum Director of the DCI/DDCI Executive Staff (Direktor des Führungsstabes des CIA-Direktors und seines Stellvertreters) ernannt. Es folgten 1982 der Deputy Director for Intelligence und vom 18. April 1986 bis zum 20. März 1989 der Posten des Deputy Director of Central Intelligence. Anfang '87 wurde er als Direktor der CIA nominiert, doch diese Nominierung wurde fallen gelassen, als klar wurde, dass ihr der Senat, wegen Gates umstrittener Rolle in der Iran-Contra-Affäre[2], nicht zustimmen würde.

Von März bis August 1989 war Gates der stellvertretende Assistant to the President for National Security Affairs und von August 89 bis November 91 der Assistant to the President and Deputy National Security Adviser. Am 14. Mai 1991 wurde er von George H. W. Bush erneut als Direktor der CIA nominiert und am 5. November vom Senat bestätigt, so dass er am 6. November vereidigt werden konnte. Bis heute ist er der einzige CIA-Direktor, der in der CIA von ganz unten bis ganz nach oben aufstieg. Seine Stellvertreter waren in dieser Zeit Richard J. Kerr (vom 6. November 1991 bis 2. März 1992) und Adm. William O. Studeman (vom 9. April 1992 bis zu seinem Ende als Direktor).

Während seiner 26 Dienstjahre im Geheimdienst, war er fast neun Jahre Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats und diente dabei vier US-Präsidenten beider großen Parteien.

Im Jahre 1996 wurden seinen Memoiren unter dem Titel From the Shadows: The Ultimate Insider's Story of Five Presidents and How They Won the Cold War [3] veröffentlicht.

Die Zeit nach dem Verlassen der CIA

Von 1999 bis 2001 war Gates der Dekan der George Bush School of Government and Public Service an der Texas A&M University, bevor er 2002 Präsident der Universität wurde. Daneben war er im Aufsichtsrat von Fidelity Investments und im Aufsichtsrat von NACCO Industries, Inc., Brinker International, Inc. und Parker Drilling Company, Inc. Er war ebenfalls Präsident der National Eagle Scout Association.

Im Februar 2005 lehnte er das Angebot ab, das neu eingerichtete Amt des Direktors der Nationalen Nachrichtendienste zu übernehmen. Ursprünglich wollte er bis Sommer 2007 Universitätspräsident bleiben.

Verteidigungsminister

Gates während seiner Rede anlässlich seiner Nominierung zum Verteidigungsminister

Nach dem Rücktritt von Donald H. Rumsfeld nominierte George W. Bush Robert Gates am 8. November 2006 als Verteidigungsminister. Der Senat bestätigte die Nominierung am 6. Dezember 2006 mit 95:2 Stimmen bei drei Enthaltungen. Die Nein-Stimmen kamen von den republikanischen Senatoren Rick Santorum (Pennsylvania) und Jim Bunning (Kentucky).

Am 1. Dezember 2008 gab der demokratische Präsident Barack Obama auf einer Pressekonferenz in Chicago bekannt, dass Gates auch weiterhin Verteidigungsminister bleiben werde.

Auszeichnungen (Auswahl)

Verweise

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Who Won the Cold War?“ Thomas Powers, New York Review of Books, Vol. 43, no. 11 June 20, 1996
  2. Globalsecurity.org Gates nomination, Senate Proceedings, 1991..
  3. Robert Gates, From the Shadows: The Ultimate Insider's Story of Five Presidents and How They Won the Cold War, Simon & Schuster; Reprint edition (May 7, 1997).

Источник: Robert M. Gates

Другие книги схожей тематики:

АвторКнигаОписаниеГодЦенаТип книги
Robert M. GatesDuty: Memoirs of a Secretary at WarAfter serving six presidents in both the CIA and the National Security Council, Robert M. Gates believed that he had left Washington politics behind for good-but when he received the call from the… — @Vintage, @(формат: 155x235, 666 стр.) @ @ @ Подробнее...2015
1349бумажная книга

См. также в других словарях:

  • War against Islam — (also War on Islam, or Attack on Islam) is a critical term used to describe a perceived campaign to harm, weaken or even annihilate the religion of Islam, using military, economic, social and cultural means. The campaign is alleged to be waged by …   Wikipedia

  • War on Terror — This article is about the international military campaign. For the board game, see War on Terror (game). War on Terror …   Wikipedia

  • Korean War — Part of the Cold War …   Wikipedia

  • Vietnam War — Part of the Cold War and the Indochina Wars …   Wikipedia

  • May 1940 War Cabinet Crisis — The May 1940 War Cabinet Crisis in the United Kingdom was a notable episode in World War II when the British Empire might have sued for peace. The role of Winston Churchill was instead decisive in the continuation of the war. In May 1940, the… …   Wikipedia

  • World War I — This article is about the major war of 1914–1918. For other uses, see World War One (disambiguation) and Great War (disambiguation). World War I …   Wikipedia

  • First English Civil War — The First English Civil War (1642–1646) was the first of three wars known as the English Civil War (or Wars ). The English Civil War was a series of armed conflicts and political machinations which took place between Parliamentarians and… …   Wikipedia

  • Condoleezza Rice's tenure as Secretary of State — Rice signs official papers after receiving the oath of office during her ceremonial swearing in at the Department of State. Watching on are, from left, Laura Bush, Justice Ruth Bader Ginsburg, President George W. Bush and an unidentified family… …   Wikipedia

  • Spanish–American War — Warbox|conflict=Spanish American War caption= Charge of the Rough Riders at San Juan Hill by Frederic Remington date=April 25 ndash; August 12, 1898 place=Caribbean Sea: Cuba, Puerto Rico; Pacific Ocean: Guam, Philippine Islands casus=Cuban War… …   Wikipedia

  • Soviet war in Afghanistan — Warbox conflict= Soviet war in Afghanistan partof=the Cold War, Civil war in Afghanistan campaign= caption=Armed Mujahids return to a destroyed village, March 25, 1986. date= December 27 1979 ndash; February 15 1989 place= Afghanistan result=… …   Wikipedia

  • Yom Kippur War — Battle of Syria redirects here. For the World War II campaign against the Vichy French in Syria, see Syria Lebanon Campaign. Yom Kippur War/October War Part of the …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»