Книга: Walter Horatio Pater «Essays From The Guardian»

Essays From The Guardian

Серия: "-"

There is surely something of ""natural magic""in that! The wilder capacity of the mountains is brought out especially in a weird story of a haunted girl, an episode well illustrating the writer's more imaginative psychological power; for, in spite of its quiet general tenour, the book has its adroitly managed elements of sensation---- witness the ghost, in which the average human susceptibility to supernatural terrors takes revenge on the sceptical Mr. Wendover, and the love-scene with Madame de Netteville, which, like those other exciting passages, really furthers the development of the proper ethical interests of the book. Книга представляет собой репринтное издание 1910 года (издательство" London, Macmillan" ). Несмотря на то, что была проведена серьезная работа по восстановлению первоначального качества издания, на некоторых страницах могут обнаружиться небольшие" огрехи" :помарки, кляксы и т. п.

Издательство: "Книга по Требованию" (1910)

Купить за 687 руб в My-shop

Walter Horatio Pater

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Walter Horatio Pater (* 4. August 1839 in Shadwell; † 30. Juli 1894 in Oxford) war ein englischer Essayist und Kritiker.

Leben

Walter Pater wurde als zweiter Sohn des Arztes Richard Glode Pater in Shadwell geboren. Nach dem Tod seines Vaters (Walter war noch ein Kleinkind) zog die Familie nach Enfield. Im Jahre 1853 wurde er an die King’s School in Canterbury geschickt. Die Schönheit der dortigen Kathedrale machte einen solchen Eindruck auf ihn, dass er diesen zeit seines Lebens nicht wieder vergessen sollte. Als Schüler las er John Ruskins Moderne Maler, worauf es ihn eine Zeitlang zum Studium der Bildenden Künste hinzog; Pater zeigte noch keine Hinweise auf den literarischen Geschmack, den er einmal entwickeln sollte. Seine Entwicklung vollzog sich schrittweise. Immerhin erlangte er ein Stipendium für Oxford und studierte dort ab 1858 am Queen’s College.

Sein Leben als Kollegiat war ungewöhnlich ereignisarm; Pater war scheu, ein ausgesprochener Buchmensch, und schloss nur wenige Freundschaften. Der Geisteswissenschaftler Benjamin Jowett erkannte sein Potential und bot ihm Privatunterricht an. In seinen Kursen war Pater freilich eher enttäuschend; er schloss sein Literaturstudium 1862 mit der zweithöchsten Bewertungsstufe ab.

Nach seinem Abschluss ließ Pater sich in Oxford nieder und unterrichtete Privatschüler. Als Kind hatte er gerne mit dem Gedanken gespielt, der Anglikanischen Kirche beizutreten, aber in Oxford war sein christlicher Glaube erschüttert worden. Zur Zeit seines Abschlusses dachte er daran, unitarischer Geistlicher zu werden, ließ aber auch von diesem Gedanken wieder ab. Als ihm eine Wissenschaftlerstelle am Brasenose College angeboten wurde, ließ er sich auf eine Universitätskarriere ein.

Walter Pater wollte sich jedoch nicht mit einem lähmenden Akademikerleben abfinden. Seit dem Beginn seiner Karriere erweiterte sich seine Interessenssphäre; er entwickelte hohes Interesse an der Literatur und begann Artikel sowie Kritiken zu schreiben. Seine erste Arbeit, die im Druck erschien, war ein kurzer Essay über Coleridge, ein Beitrag im Westminster Review 1866. Einige Monate später (Januar 1867) erschien in derselben Zeitschrift sein Essay zu Winckelmann, der erster Ausdruck seines Idealismus.

Im folgenden Jahr erschien seine Untersuchung über „Ästhetische Dichtung“ im Fortnightly Review, später folgten Essays zu Leonardo da Vinci, Sandro Botticelli, Giovanni Pico della Mirandola und Michelangelo. Diese und einige ähnliche Aufsätze wurden 1873 in seinem Buch Studien zur Geschichte der Renaissance gesammelt. Pater, der jetzt den Mittelpunkt eines kleinen, aber interessanten Kreises in Oxford bildete, erwarb sich Anerkennung in London und andernorts; unter anderem zählte er die Präraffaeliten zu seinen Freunden.

Pater hatte bereits eine beachtliche Anhängerschaft gefunden, als Anfang 1885 sein philosophischer Roman Marius der Epikureer erschien, sein Hauptbeitrag zur Literatur. In diesem Werk stellt Pater sein Ideal des ästhetischen Lebens umfassend ausgearbeitet dar: seinen Schönheitskult im Gegensatz zum blankem Asketentum und seine Theorie einer stimulierenden Wirkung des Strebens nach Schönheit als Ideal eigenen Rechts. Die Grundideen der späteren Ästhetischen Bewegung lassen sich in Teilen auf Pater zurückführen, und sein Einfluss ist besonders deutlich bei einem der prominentesten Vertreter der Bewegung, Oscar Wilde, der einst Schüler Paters in Oxford war.

Im Jahre 1887 veröffentlichte er Imaginary Portraits, vier essayistische Biographien erfundener Personen, 1889 Appreciations, with an Essay on Style, 1893 Plato and Platonism und 1894 The Child in the House. Seine Greek Studies und seine Miscellaneous Studies wurden postum im Jahre 1895 gesammelt, sein nachgelassener Roman über Gaston de Latour erschien 1896, und seine Essays aus dem „Guardian“ wurden 1897 privat verlegt. Eine Gesamtausgabe seiner Werke erschien im Jahre 1901.

Gegen Ende seines Lebens übte Pater wachsenden und beträchtlichen Einfluss aus. Sein Geist wandte sich freilich wieder dem religiösen Eifer seiner Jugend zu. Diejenigen, die ihn am besten kannten, glaubten, dass er, hätte er länger gelebt, seinen Plan aus Kindertagen neu verfolgt hätte: die heiligen Weihen zu empfangen. Er starb mit 55 Jahren an rheumatischem Fieber. Er liegt auf dem St.-Giles-Friedhof in Oxford begraben.

Der Perfektionist Pater schrieb nur unter großer Anstrengung und korrigierte seine Arbeit stets pedantisch. Sein literarischer Stil, heiter und kontemplativ, lässt (mit den Worten Gilbert Keith Chestertons) ein „enormes Streben nach Unparteilichkeit“ ahnen. Reichtum und Tiefe seiner Sprache passten zu seiner Lebensphilosophie. Seine Sehnsucht, „mit einer harten, edelsteinartigen Flamme zu brennen“ und in Harmonie mit dem Höchsten zu leben, wird Idealisten immer aufs Neue inspirieren.

Weblinks

Источник: Walter Horatio Pater

Другие книги схожей тематики:

АвторКнигаОписаниеГодЦенаТип книги
Walter Horatio PaterEssays From The GuardianThere is surely something of ""natural magic""in that! The wilder capacity of the mountains is brought out especially in a weird story of a haunted girl, an episode well illustrating the writer's… — @Книга по Требованию, @ @- @ @ Подробнее...1910
687бумажная книга
Virginia WoolfStreet Haunting and Other EssaysVirginia Woolf began writing reviews for the Guardian "to make a few pence" from her father's death in 1904, and continued until the last decade of her life. The result is a phenomenal collection of… — @Vintage Classics, @(формат: 130x195, 272 стр.) @Vintage Classics @ @ Подробнее...2014
1149бумажная книга

См. также в других словарях:

  • The Guardian of Education — (June 1802 ndash; September 1806) was the first successful periodical dedicated to reviewing children s literature in Britain. [Grenby, Introduction , xiv.] It was edited by eighteenth century educationalist, children s author, and Sunday School… …   Wikipedia

  • The Guardian of Education — Sarah Trimmer, editora de The Guardian of Edu …   Wikipedia Español

  • The Matrix — For the series, see The Matrix (franchise). For other uses, see Matrix. The Matrix Theatrical release poster Directed by Andy Wachowski Larry Wachowski …   Wikipedia

  • The Stuckists Punk Victorian — was the first national gallery exhibition of Stuckist art. [http://www.24hourmuseum.org.uk/exh/ART24134.html Stuckist s Punk Victorian gatecrashes Walker s Biennial] , 24hourmuseum, 17 September 2004. Retrieved 9 April 2008.] It was held at the… …   Wikipedia

  • The Wisdom of Crowds — The Wisdom of Crowds: Why the Many Are Smarter Than the Few and How Collective Wisdom Shapes Business, Economies, Societies and Nations , first published in 2004, is a book written by James Surowiecki about the aggregation of information in… …   Wikipedia

  • The Age of Reason — The Age of Reason: Being an Investigation of True and Fabulous Theology , a deistic treatise written by eighteenth century British radical and American revolutionary Thomas Paine, critiques institutionalized religion and challenges the inerrancy… …   Wikipedia

  • The Birthday Party (play) — The Birthday Party (1958) is the first full length play by Harold Pinter and one of Pinter s best known and most frequently performed plays. After its hostile London reception almost ended Pinter s playwriting career, it went on to be considered… …   Wikipedia

  • The Four Stages of Cruelty — is a series of four printed engravings published by William Hogarth in 1751. Each print depicts a different stage in the life of the fictional Tom Nero. Beginning with the torture of a dog as a child in the First stage of cruelty , Nero… …   Wikipedia

  • The Hobbit — ] the narrative voice contributes significantly to the success of the novel, and the story is, therefore, often read aloud. [cite web |url=http://www.cliffsnotes.com/WileyCDA/LitNote/The Hobbit Critical Essays Major Themes.id 171,pageNum 68.html… …   Wikipedia

  • The Gulf War Did Not Take Place — a book by Jean Baudrillard, is a collection of three essays published in Libération and the Guardian between January and March 1991. Contrary to the provocative title, the author does believe that the events and violence of the Gulf War actually …   Wikipedia

  • The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman —   …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»