Книга: Bertrand Barere «Memoirs of Bertrand Barere»

Memoirs of Bertrand Barere

Производитель: "Книга по Требованию"

Воспроизведено в оригинальной авторской орфографии (издательство `London`). ISBN:978-5-8789-6326-8

Издательство: "Книга по Требованию" (2011)

ISBN: 978-5-8789-6326-8

Купить за 1259 грн (только Украина) в

Bertrand Barère

Bertrand Barère

Bertrand Barère de Vieuzac (* 10. September 1755 in Tarbes; † 15. Januar 1841 in Tarbes) war während der Französischen Revolution einflussreicher Abgeordneter des Départements Hautes-Pyrénées im Nationalkonvent.

Er war Sohn des Seneschalls von Tarbes Bigorre, der ein kleines Anwesen bei Vieuzac besaß und sich daher Barère de Vieuzac nannte. Er studierte Jura in Toulouse und wurde anschließend Anwalt im Parlament desselben Ortes.

Er nahm an der Redaktion der Cahiers de doléances teil und wurde zum Abgeordneten des Dritten Standes in die Ständeversammlung und später in die Konstituante gewählt. Er gab die Zeitung Le Point de Jour heraus und wurde für das Département Hautes-Pyrénées gewählt.

Barère war unter den Kommissaren des Nationalkonventes, die beauftragt wurden den König Ludwig XVI. nach seiner Verhaftung in Varennes nach Paris zurück zu geleiten. Er zählte zu den Gründern des Clubs der Feuillants, verließ diesen jedoch ziemlich schnell wieder, um zu den Jakobinern zurückzukehren.

Als Abgeordneter des Nationalkonvents, leitete er diesen, als der Prozess gegen den König begann. Er ging zur Befragung über und stimmte für die Todesstrafe ohne Aufschub. Er bekämpfte den wachsenden Einfluss der Kommune und forderte die Verfolgung der Urheber der Septembermorde.

Aufgrund seines hohen Arbeitspotentiales und seines rhetorischen Talentes wurde er - schon bei seiner Wahl in selbigen am 13. April 1793, zum Ersten des Wohlfahrtsausschusses gewählt. Er war Feind von Danton; er und Robert Lindet waren die einzigen, die sich nach dessen Wiederwahl behaupten konnten. Barère wurde mit der Außenpolitik betraut.

Am 9. Thermidor war er aktiv am Sturz Robespierres beteiligt. Nachdem er kurz darauf verhaftet und zur Deportation nach Guyana verurteilt wurde, gelang es ihm zu entkommen, während er auf der île d'Oléron interniert war. Er musste im Untergrund bleiben und konnte erst nach dem 18. Brumaire wieder auftauchen. Er bot seine Dienste Napoleon Bonaparte an, der ihn mit der Erstellung eines wöchentlichen Berichtes über die öffentliche Stimmung und Meinung beauftragte.

Während der Restauration ging er nach Belgien ins Exil und kehrte erst unter Louis-Philippe nach Frankreich zurück. Unter der Juliregierung wurde er zum Abgeordneten gewählt. Er starb als letztes überlebendes Mitglied des Wohlfahrtsausschusses.

Источник: Bertrand Barère

Другие книги схожей тематики:

АвторКнигаОписаниеГодЦенаТип книги
Bertrand BarereMemoirs of Bertrand BarereВоспроизведено в оригинальной авторской орфографии (издательство `London`). ISBN:978-5-8789-6326-8 — @Книга по Требованию, @ @ @ @ Подробнее...2011
1259бумажная книга

См. также в других словарях:

  • Barère, Bertrand — ▪ French revolutionary in full  Bertrand Barère de Vieuzac  born September 10, 1755, Tarbes, France died January 13, 1841, Tarbes       a leading member of the Committee of Public Safety that ruled Revolutionary France (French Revolution) during… …   Universalium

  • France — /frans, frahns/; Fr. /frddahonns/, n. 1. Anatole /ann nann tawl /, (Jacques Anatole Thibault), 1844 1924, French novelist and essayist: Nobel prize 1921. 2. a republic in W Europe. 58,470,421; 212,736 sq. mi. (550,985 sq. km). Cap.: Paris. 3.… …   Universalium

  • Nicolas Madget — Pour les articles homonymes, voir Nicolas Madget (homonymie). Nicolas Madget ou Nicholas Madgett[1] (1740 à Kinsale, près de Cork, en Irlande 9 mars 1813)[2] …   Wikipédia en Français

  • Madame Roland — Marie Jeanne Roland de la Platière Portrait of Madame Roland Born Marie Jeanne Phlipon March 17, 1754(1754 03 17) Paris, France Died …   Wikipedia

  • Napoleon — For other uses, see Napoleon (disambiguation). Napoleon I …   Wikipedia

  • Jean Baptiste Antoine Marcellin de Marbot — Jean Baptiste Antoine Marcellin Marbot (1754 1800), French general Jean Baptiste Antoine Marcellin Marbot (August 18, 1782 – November 16, 1854), French soldier, son of General Jean Antoine Marbot (1754–1800), who died in the defence of Genoa… …   Wikipedia

  • Gilbert du Motier, marquis de Lafayette — Lafayette …   Wikipedia

  • François-René de Chateaubriand — Chateaubriand redirects here. For other uses, see Chateaubriand (disambiguation). François René de Chateaubriand Painting by Anne Louis Girodet de Roussy Trioson. Born 4 September 1768( …   Wikipedia

  • Maximilien Radix de Sainte-Foix — Maximilien Radix de Sainte Foix, born Charles Pierre Maximilien Radix de Sainte Foix (13 June 1736, Paris – 23 June 1810, Bourbonne les Bains), was a noted French financier and politician. He held the position of Superintendent of Finance for… …   Wikipedia

  • Germaine de Staël — Madame de Staël Anne Louise Germaine de Staël Holstein (French pronunciation: [stal]; 22 April 1766 – 14 July 1817), commonly known as Madame de Staël, was a French speaking Swiss author living in Paris and abroad. She influenced literary… …   Wikipedia

  • Antoine Lavoisier — Lavoisier redirects here. For other uses, see Lavoisier (disambiguation). Antoine Lavoisier Line engraving by Louis Jean Desire Delaistre, after a design by Julien Leopold Boilly …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»