«Набор кистей "Erich Krause", синтетика, 4 шт»

Набор кистей "Erich Krause", синтетика, 4 шт

Производитель: "Erich Krause"

Кисти из набора "Erich Krause" идеально подойдут для художественных и декоративно-оформительских работ. Они предназначены для акварели и гуаши. Материал ворса - синтетика. В отличие от натурального волокна, у данных кисточек ворс прочнее, не "лезет", не ершится. Материал ручки - дерево. В набор входят три круглых кисти под номерами 2, 3, 5 и плоская кисть под номером 8.

Купить за 229 руб на Озоне

Erich Krause

Erich Krause (* 18. Februar 1905 in Hagen; † 10. Juli 1944[1] in Brandenburg-Görden) war ein deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Leben

Krause schloss sich – trotz Widerspruchs im Elternhaus – der KPD an. 1926 verließ er seine Heimatstadt und übersiedelte nach Berlin. In der Hauptstadt arbeitete er in verschiedenen Betrieben als Dreher und war für kommunistische Betriebszellen tätig.

Nach der „Machtergreifung“ durch die Nationalsozialisten schloss sich Krause dem Widerstand an. Er sammelte Geld, um politische Gefangene zu unterstützen und verteilte Flugblätter. 1936 fand er Arbeit bei Daimler-Benz in Berlin-Marienfelde. Dort nahm er auch an der illegalen Tätigkeit einer Betriebsgruppe teil. Während des Zweiten Weltkriegs vereinte die Gruppe bei Daimler-Benz ihre Anstrengungen mit denen der NS-Gegner im Genshagener Zweigwerk von Daimler-Benz, in den Schwartzkopff-Werken in Wildau und mit denen einer kommunistischen Gruppe in Niederlehme bei Königs Wusterhausen. Unter der Leitung der Kommunisten Erich Prenzlau und Wilhelm Jakob gewannen sie unter anderem Sozialdemokraten und Angehörige der Wehrmacht für den Kampf um die schnellere Beendigung des Krieges. Die Gruppe der NS-Gegner, der mehr als hundert Menschen verschiedener Weltanschauung angehörten, gab eine Reihe von Flugblättern und eine eigene Zeitung, Die Rote Fahne, heraus. Sie störte die Kriegsproduktion in den Rüstungsbetrieben Daimler-Benz und Schwartzkopff. Im Mai 1943 wurden Krause und viele weitere Gruppenmitglieder verhaftet. Im März 1944 wurden zwanzig Arbeiter zum Tode verurteilt. Krause wurde im Zuchthaus Brandenburg unter dem Fallbeil hingerichtet.

Literatur

  • Luise Kraushaar: Deutsche Widerstandskämpfer 1933–1945. Biographien und Briefe. Band 1. Dietz, Berlin 1970, S. 523f.
  • Karl Heinz Roth, Michael Schmid, Rainer Fröbe: Die Daimler-Benz AG 1916–1948: Schlüsseldokumente zur Konzerngeschichte. Greno, Nördlingen 1987, S. 190f.
  • Hans-Joachim Fieber: Widerstand in Berlin gegen das NS-Regime 1933 bis 1945. Ein biographisches Lexikon. Band 4. Trafo, Berlin 2002, S. 159.

Einzelnachweise

  1. Nach Roth (1987) und Fieber (2002); Kraushaar (1970) gibt als Todesdatum den 11. Juli 1944 an

Источник: Erich Krause

Look at other dictionaries:

  • Erich Krause — (* 18. Februar 1905 in Hagen; † 10. Juli 1944[1] in Brandenburg Görden) war ein deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Leben Krause schloss sich – trotz Widerspruchs im Elternhaus – der KPD an. 1926 verließ er… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Krause — …   Википедия

  • Krause — Der Familienname Krause ist ein Übername, der sich ursprünglich auf das krause Haar des Namensträgers bezog. Varianten und Zusammensetzungen Die alternativen Schreibweisen Krauße, Krauss und Krauß, Kraus, Kruse, Cruse und Crusius (latinisiert),… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Kiesl — (* 26. Februar 1930 in Pfarrkirchen) ist ein bayerischer Politiker (CSU). Er war von 1978 bis 1984 Oberbürgermeister von München. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Der Aufstieg 1.2 An Münchens Stadtspitze …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Schmidt (Kirchenmusiker) — Erich Schmidt (* 6. August 1910 in Metz; † 8. Juni 2005 in Radebeul) war ein deutscher Kirchenmusiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Würdigung 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Reichert — (* 9. Juli 1949 in Hohenroda) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1994 bis 1998 und von 2002 bis 2011 Mitglied des Landtages Sachsen Anhalt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politik 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Brehm — (* 12. September 1910 in Berlin; † 15. November 1966 ebenda) war ein deutscher Kabarettautor und leiter. Leben Brehm war von Beruf Lehrer und Schulrat. Er gründete das erste Kabarett der Nachkriegszeit in Berlin „Kiki“. Ab 1953 war er der erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Wende — (* 14. September 1884 in Stargard, Pommern; † 29. September 1966 in Baden Baden) war ein deutscher Jurist und Verwaltungsbeamter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Krause [2] — Krause, 1) Joh. Gottl., Pseudonym Joh. Jarkius, geb. 1684 zu Hünern im Fürstenthum Wohlan in Schlesien: wurde 1723 Professor der Beredtsamkeit u. Geschichte in Leipzig u. st. 1736; er schr. von 1715–33 Leipziger gelehrte Zeitung (eine der ersten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erich Auer (Schauspieler) — Erich Auer (* 14. April 1923 in Wien ; † 17. Dezember 2004 in Wien) war ein österreichischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Filmografie 3 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Bockler — (* 30. September 1899 in Hannover; † 15. Dezember 1969 in Wiesbaden) war ein deutscher Jurist und Politiker. Leben Bockler studierte Rechtswissenschaften und wurde 1922 an der Universität Göttingen promoviert. Anschließend ließ er sich als… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.